Freiwillige Feuerwehr Kemnath

Brand Stall / Scheune - Tiere in Gefahr

Datum:

30.01.2018

Alarmzeit FF Kemnath:

22:10 Uhr

Einsatzort:

Pullenreuth, Ortsteil Langentheilen

Schlagwort:

#B1412#Landwirtschaft#Stall / Scheune

Stichwort:

B 4 UG ÖEL

Alarmierte Einheiten Feuerwehr:

  • FF Pilgramsreuth
  • FF Pullenreuth
  • FF Marktredwitz
  • FF Kemnath
  • FF Neusorg
  • FF Riglasreuth
  • FF Waldershof
  • FF Poppenreuth
  • FF Schwarzenreuth
  • FF Lochau
  • FF Ebnath
  • FF Walbenreuth
  • TIR FF UG-OEL Landkreis Tirschenreuth

Eingesetzte Fahrzeuge FF Kemnath:

Sonstige anwesende Einheiten:

  • HvO Fichtelnaabtal
  • Polizei (Streife PI Kemnath)
  • Rettungsdienst (3x RTW, 1x Notarzt)
  • THW Fachberater

Berichtstext:

Zum Brand auf einem landwirtschaftlichen Gehöft im Pullenreuther Ortsteil Langentheilen wurde am späten Dienstagabend, 30. Januar 2018 gegen 22:10 Uhr ein Großaufgebot an Feuerwehreinsatzmitteln und -kräften, sowie mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes, beordert.

Nach eingehender Notrufmeldung disponierte die ILS Nordoberpfalz den Einsatz mit der Meldung “Brand Stallung - Tiere in Gefahr” (Schalgwort: #B1412#Landwirtschaft#Stall / Scheune).

Der Landwirt hatte laut Polizeiangaben den Rauch in seinem Rinderstall gegen 21:30 Uhr selbst bemerkt. Dort soll er dann in einem angebauten Kälberstall ein Glimmen im Einstreu entdeckt haben.

“Er begann sofort mit den Löscharbeiten und verständigte die Rettungsleitstelle. Durch die Feuerwehr konnte das Glimmen gelöscht und sofort mit der Belüftung des Stalls begonne werden. Zur Unglückzeit befanden sich circa 120 Rinder in der Stallung.”, heißt es im Polizeibericht weiter.

Es kam weder zu einem Personenschaden, noch wurden die landwirtschaftlichen Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Durch die schnellen Löschmaßnahmen und die rasche Belüftung des Stalls musste dieser nicht geräumt werden. Jedoch musste der Tierarzt wegen möglicher Rauchvergiftungen der Tiere tätig werden.

Rund 130 Einsatzkräfte aus 12 verschiedenen Feuerwehren waren zum Brandort mit etlichen Fahrzeugen geeilt. Auch das Rote Kreuz war mit drei Rettungswägen, sowie einem Notarzt vor Ort. Ebenfalls war der Hvo Fichtelnaabtal mit im Einsatz.

Von Seiten der Freiwilligen Feuerwehr Kemnath war der Schlauchwagen angefordert worden. Um eine umfangreiche Hilfe leisten zu können, rückte der Kommandowagen, der Schlauchwagen und das Löschgruppenfahrzeug zum gemeldeten Brand der Stallung zur überörtlichen Hilfe aus.

Wie etliche weitere Feuerwehreinheiten, so konnten wir bereits nach kurzer Zeit wieder in das Gerätehaus einrücken. Die örtlichen Feuerwehren unternahmen bis in die Nacht hinein die Brandnachschau.

Die Ermittlungen werden von der Polizeiinspektion Kemnath geführt. Die Brandursache sei unklar.

Bilder:
- FF KEMNATH (1)
- Roland Wellenhöfer (5)

Text:
- FF KEMNATH mit Infos PI Kemnath

Zurück zur Einsatzübersicht 2018