Freiwillige Feuerwehr Kemnath

Geprägt von Aktivität

Vorsitzender Roman Schäffler bei der Jahreshauptversammlung 2018

Das Vereinleben der Freiwilligen Feuerwehr Kemnath war auch 2017 wieder stark von vielen Aktivitäten, Ausflügen, Besuchen, Veranstaltungen, aber vor allem auch von viel Arbeitsaufwand und enormem Teamgeist geprägt.

"Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr" prangert der Leitsatz auf der Fahne der Floriansjünger. "Das wurde uns aufgetragen und vor Generationen auf die Fahne geschrieben. So stehen wir auch heute noch unseren Mann und die Frau!", hebt Vorsitzender Roman Schäffler in der Jahreshauptversammlung die Leistungen aller Feuerwehrmitglieder hervor.

Bereits vor der Jahreshauptversammlung besuchten die Brandschützer den Vorabendgottesdienst in der Stadtpfarrkirche, welcher vor allem als ihr Gedenkgottesdienst für verstorbene Vereinsmitglieder galt. Besondere Worte widmete dabei auch Kemnath´s Stadtpfarrer. "Vielen Menschen wird der wichtige Dienst, welchen die Feuerwehrleute jeden Tag und zu jeder Zeit leisten, erst bewusst, wenn Sie auf deren Hilfe angewiesen sind. Im Dienst am Nächsten bringen Sie ihr eigenes Leben auch selbst in Gefahr, um Mitmenschen in allen Notlagen zur Hilfe eilen.", betonte Pfarrer Konrad Amschl.

Der Stadtpfarrer selbst besuchte ebenfalls die Jahreshauptversammlung der Kemnather Wehr. Von der schauspielerischen Tätigkeit als "Hoher Rat" schlüpfte Bürgermeister Werner Nickl aus dem Gewand und wohnte als Bürgermeister ebenfalls der Jahreshauptversammlung als Dienstherr der Feuerwehr bei. Ebenfalls konnte Vorstand Roman Schäffler den Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther, den Kreisbrandmeister Florian Braunreuther, sowie die Kreisbrandmeisterin Alexandra Müller begrüßen. Landtagskandidatin, Stadträtin und Vereinsmitglied Jutta Deiml wohnte ebenfalls bei.

Im Totengedenken gedachten die Wehrleute den sechs verstorbenen Mitgliedern. Besonders der Sterbefall des Ehrenvorstandes Werner Schneider sei ein herber Verlust. Vermählungen von Wehrmitgliedern waren im letzten Jahr nicht zu verzeichnen. Der Vorsitzende erinnerte an den 50. Geburtstag des Kommandanten Peter Denz, welcher groß gefeiert wurde. Ebenfalls konnte zwei Mitgliedern zum 70. und je einem Mitglied zum 75., 80. und 85. Geburtstag gratuliert werden.

Roman Schäffler erinnerte an vier Vorstandssitzungen und Dutzende Vorbesprechungen, sowie die Jahreshauptversammlung im vergangenen Jahr und die Vollversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes. Insgesamt 16 Feste von anderen Wehren und Vereinen wurden besucht. Auch am Neujahrsempfang, der Fronleichnamsprozession und dem Volkstrauertag nahm man teil.

Neben dem traditionellen Emmausgang und dem gemeinsamen Wiesenfestbesuch wurde auch der Maibaum aufgestellt und in vergangenen Jahr zum dritten Mal das Sommerfest an zwei Tagen gefeiert. Auch erinnerte Schäffler an den Vereinsausflug nach Prag, die Busfahrt zum Weihnachtsmarkt "Gut Wolfgangshof", sowie die Weihnachtsfeier mit Fackelwanderung. Mit dem alten Tanklöschfahrzeug nahm man an einem Oldtimertreffen teil.

Die 1. Kemnather Stadtmeisterschaft im Tischkickern sei mit 13 Mannschaften, aufgeteilt in zwei Alterskategorien, ein echter Erfolg gewesen, weshalb man in diesem Jahr in die zweite Runde starten wird. Die Aufnahme von zwei syrischen Flüchtlingen Ende 2016 war dagegen nicht vom Erfolg gekrönt. Die Sprachbarriere, fehlendes Interesse und "der große Aufgabenkatalog in einer Feuerwehr" seien hier die Gründe.

 

 Vorsitzender Roman Schäffler

 

"Nach 30 Stunden ausgebucht"

Der dreitägige Vereinsausflug in diesem Jahr führt nach Südtirol. "Binnen 30 Stunden waren mehr als die Hälfte der Plätze vergeben.", freut sich Schäffler über den Zuspruch. Daraufhin habe Schäffler weitere Plätze in der Unterkunft arrangiert. Weiterhin gab Vorstand Roman Schäffler als Ausblick, dass ein Ausflug für Jugendliche und Kinder außerhalb der Sommerferien geplant werde, da das Angebot in den Ferien generell sehr groß sei. Ebenso soll es im neuen Jahr ein Konzept für eine neue Webseite geben.

Die Mitgliedergewinnung in die Jugendfeuerwehr, sowie auch die Kinderfeuerwehr, stehe ganz oben mit auf der Agenda. Zum 150. Gründungsjubiläum hatten die Patenvereine eine Skulptur als Modell übergeben, welches auf der Grünfläche vor dem Feuerwehrhaus verwirklicht werden sollen. Dies lasse sich laut dem Künstler, welcher eigentlich seine Zusage für die Gestaltung und den Bau des Erinnerungsgeschenkes erteilte nicht verwirklichen, weshalb dieser nach anderthalb Jahren absagte. Derzeit befinde man sich in der Planung, wie man ein "besonderes und ehrendes Erinnerungsgeschenk" dort platzieren werde.

Der Vorsitzende wünschte sich, dass sich nicht nur die Aktiven, die stark in die "Öfffentliche Einrichtung Feuerwehr eingebunden sind", im Feuerwehrverein besser engagieren. "Der Dienst am Nächsten und die Hilfsbereitschaft steht bei uns zum Glück ganz oben an. Das bedeutet Feuerwehr und das prägt uns."

Live-Musik zum Fest

Das traditionelle Sommerfest am vierten Juli-Wochenende hat in diesem Jahr gleich mehrere Höhepunkte. Bereits am Samstag, 21. Juli, findet die Einweihung des Versorgungs-Lastkraftwagens statt. Im Anschluss daran wird es beim Sommernachtsfest mit der Live-Band "Farmers Five" heiß hergehen. Das traditionelle Sommerfest am Frühschoppen, Mittagstisch, Fahrzeugausstellung und vielen weiteren Attraktionen findet am Sonntag, 22. Juli statt.

Zurück zur Übersicht der aktuellen Berichte