Freiwillige Feuerwehr Kemnath

“Person in Weiher / Eis eingebrochen” - Eisrettung

Datum:

05.03.2018

Alarmzeit FF Kemnath:

14:32 Uhr

Einsatzort:

Kemnath, Ortsteil Fortschau

Schlagwort:

#R8231 #Wasserrettung #1 bis 2 Person(en) im Eis eingebrochen

Stichwort:

THL WASSER

Alarmierte Einheiten Feuerwehr:

  • FF Fortschau-Kuchenreuth
  • FF Kemnath
  • FF Immenreuth

Eingesetzte Fahrzeuge FF Kemnath:

Sonstige anwesende Einheiten:

  • Polizei (Mehrere Streifen der Polizei Kemnath)
  • Rettungsdienst (RTW / EL-RD / Notarzt)
  • Wasserwacht (Kemnath, Immenreuth, Erbendorf, Waldsassen)

Berichtstext:

Mit der Meldung „ Wasserrettung – Eine Person im Eis bei einem Weiher in Fortschau eingebrochen“ alarmierte die Integrierte Leitstelle (ILS) Nordoberpfalz die Einsatzmittel und –kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Wasserwacht am Montagnachmittag, 5. März 2018.

Vorher hatte „der Besitzer einer dortigen Fischzuchtanlage bemerkt, dass in seinem zugefrorenen Weiher Fußspuren auf dem Eis zu einer eisfreien Stelle führen“, teilt die Polizei in ihrem Bericht mit. Diese Wahrnehmungen schilderte der Besitzer der Fischanlage der Kemnather Polizei, welche dann die Rettungskette in Gang setzte und die ILS verständigte.

„Im Bereich des Zulaufs war eine circa vier mal zwei Meter große freie Eisfläche. In dieser schwammen ein Paar rosafarbene Plastikschuhe mit der Sohle nach oben. Aufgefallen sind Ihm die Spuren auf dem Eis, da es in den letzten Tagen leichten Schneefall gab. Um sicher zu gehen, dass keine Person eingebrochen und sich unter der ca. 15 Zentimeter dicken Eisfläche befand, wurde von der Streife der Polizei Kemnath die Feuerwehr alarmiert.“, heißt es im Polizeibericht weiter.

Neben mehreren Einsatzkräften der Feuerwehr mit Watthosen setzte man zeitgleich auch das Rettungsboot der Feuerwehr Kemnath, welches sich auch für Eisrettungen besonders eignet, vor Ort ein. Auch wurden weitere Einsatzgeräte wie die Wärmebildkamera zur ersten Absuche genutzt.

Um den zugefrorenen Bereich gründlich kontrollieren zu können, wurde mit Feuerwehräxten, Pickeln und Motorsägen große Teile des zugefrorenen Weihers durch die Einsatzkräfte geöffnet. Auch Kräfte der Wasserwacht gingen in das Gewässer, um den freigelegten Bereich zu kontrollieren. Zudem setzten die Einsatzkräfte der verschiedenen Wasserwachten, welche alle vor Ort geeilt waren, Taucherbrillen ein, um unter die noch zugefrorenen Bereiche des Gewässers zu blicken.

Wie es im Polizeibericht abschließend heißt, so wurde, „nachdem die Absuche ergebnislos verlief, keine Personen vermisst wurden und eine Befragung der Anwohner ebenfalls ohne Erfolg verlief, wurde die Suche gegen 16:30 Uhr eingestellt.“

Vor Ort waren insgesamt rund 40 Rettungskräfte der Feuerwehren Kemnath, Immenreuth und Fortschau Kuchenreuth, der Rettungsdienst mit Notarzt und Rettungswagen, sowie unter anderem die Wasserwachten aus Kemnath, Immenreuth, Erbendorf und Waldsassen. Auch die Polizei war mit mehreren Streifen vor Ort.

Mit Taucherbrillen kontrollierten Mitglieder der Wasserwacht
das Gewässer unterhalb der Eisfläche.

Mit Feuerwehräxten schlugen Einsatzkräfte der Feuerwehr Teile der Eisfläche auf.
Zeitgleich stiegen Aktive der Wasserwacht in das Gewässer und kontrollierten dieses
.

Um große Teile der Eisfläche auf dem Weiher zu Öffnen,
kamen unter anderem Motorsägen zum Einsatz.

Quellenangabe:

Bilder: Holger Stiegler

Text: FF KEMNATH

Infos: Polizei, DnT

Zurück zur Einsatzübersicht 2018