Freiwillige Feuerwehr Kemnath

Straße reinigen (Ölspur - ausgedehnt)

Datum:

28.04.2018

Alarmzeit FF Kemnath:

20:24 Uhr

Einsatzort:

Kemnath, Amberger Straße - Hammergrabenstraße; St2665 Kreisverkehr - St2168 - St2184

Schlagwort:

#T2719#klein#Straße reinigen

Stichwort:

THL 1

Alarmierte Einheiten Feuerwehr:

  • FF Kemnath
  • FF Fortschau-Kuchenreuth
  • FF Höflas bei Kemnath
  • FF Neustadt am Kulm
  • FF Mockersdorf

Eingesetzte Fahrzeuge FF Kemnath:

Sonstige anwesende Einheiten:

  • Bauhof Kemnath (Mitarbeiter mit Kehrmaschine)
  • Polizei (Streife der PI Kemnath)
  • Straßenmeisterei (Mitarbeiter der Straßenmeisterei)

Berichtstext:

Für Verkehrsteilnehmer gefährlich, für Zweiradfahrer brenzlig und für die Feuerwehrleute recht arbeitsintensiv: Über eine Länge von rund sechs Kilometern verschmutzte eine ölige Spur am Samstagabend mehrere Straßen.

Eine ausgedehnte Ölspur mit einer Länge von über sechs Kilometern beschäftigte am Samstagabend die Einsatzkräfte von insgesamt fünf Feuerwehren. Den Anfang nahm die "lange Spur" in der Amberger Straße in Kemnath an einer dort abgesicherten Straßenbaustelle, an welcher der Asphalt quer über die Straße geöffnet und mit Schotter gefüllt ist.

Von der Amberger Straße, einmündend in die Hammergrabenstraße bis zum sogenannten "Hegele-Kreisverkehr" an der Staatsstraße 2665 war die Ölspur besonders stark ausgeprägt. Die schmierige Spur wies dabei eine Breite von bis zu einem halben Meter auf. Weiter zog sich die Spur über die Staatsstraße 2168 durch die Ortschaft Höflas bei Kemnath, wo diese dann sporadisch immer wieder bis zum Kreuzungsbereich auf der Staatsstraße 2184 bei Mockersdorf ein "spurloses Ende" fand.

Mehreren Verkehrsteilnehmern war die rutschige Ölspur aufgefallen. Ein Rollerfahrer soll den Angaben zufolge auch ins "Schlingern" gekommen sein. Es bestand eine sehr hohe Rutsch- und Unfallgefahr durch die stark ausgeprägt ölige Spur. Gegen 20:30 Uhr wurden die ersten Feuerwehren durch die Integrierte Leitstelle alarmiert. Diese Feuerwehrleute sicherten die Gefahrenbereiche ab, sperrten vereinzelt auch Straßen und Kreuzungsbereiche, brachten Bindemittel auf reinigten in Absprache mit den zuständigen Straßenbaulastträgern die Fahrbahnen.

Neben den rund fünfzig Einsatzkräften der Feuerwehren aus Kemnath, Fortschau-Kuchenreuth, Höflas bei Kemnath, Neustadt am Kulm und Mockersdorf war auch eine Kehrmaschine des Kemnather Bauhofes, ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei und eine Streife der Kemnather Polizei in den rund zweistündigen Einsatz eingebunden. Insgesamt wurden zur Warnung der Verkehrsteilnehmer weit über zwanzig Warnschilder errichtet.

Ein Verursacher konnte nach derzeitigem Kenntnisstand noch nicht ermittelt oder ausfindig gemacht werden. Etwaige Zeugen, welche Angaben dazu machen können werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Zurück zur Einsatzübersicht 2018