Freiwillige Feuerwehr Kemnath

Übung Technische Hilfeleistung

“Rettung” aus unwegsamen Gelände nach Unfall

Ein Fahrzeug rast in eine Fahrradgruppe. Mehrere Menschen werden schwerstverletzt.

Ein Glück, dass dieses Horrorszenario nur eine Übung der Kemnather Wehr war.

Für den Übungsdienst der Kemnather Wehr hatten die Mitglieder des Team „Technische Hilfeleistung“ ein besonderes Szenario ausgedacht und vorbereitet. Angenommen wurde, dass ein Fahrzeug in eine Personengruppe, welche mit Fahrrädern auf der Ortsverbindungsstraße in Richtung Immenreuth, kurz nach der Ortschaft Berndorf gefahren war. Durch den Aufprall wurden Personen verletzt.

Ein Radfahrer schleuderte die Böschung hinab und prallte mit dem Zweirad gegen einen Baum. Dadurch habe sich die Person, ein Übungsdummy, eine Pfählungsverletzung zugezogen. Aufgrund der unübersichtlichen Lage stiegen Feuerwehrleute mit medizinischer Ausrüstung zur Personenbetreuung, gesichert durch das Integrierte Gurtsystem der Feuerwehrjacken, den Abhang hinab und versorgten die stark blutende Wunde.

Auch ein Kleinkind (eine Übungspuppe) wurde aufgefunden.
Sofort wurde diese in Obhut genommen und in Sicherheit zur weiteren Versorgung über den Abhang hinauf gebracht.

In der Zwischenzeit bauten die weiteren Floriansjünger einen Leitersteg auf, um den unwegsamen Hang sicherer betreten zu können.

Auch Rettungsgeräte wie das Kombispreiz- und Schneidgerät, sowie weitere technische Werkzeuge wurden zur Befreiung der „Person“, welche sich in misslicher Lage befand, in einer für Atemschutzgeräteträger zur Notfallrettung angedachten Rettungswanne gelagert und über den Abhang hinabgelassen.

Mit den technischen Geräten konnte der „Schwerstverletzte“ schnell durch taktische Maßnahmen gerettet werden. Durch den Einsatz der Schleifkorbtrage gestaltete sich die „Rettung“ aus dem unwegsamen Gelände recht unkompliziert.

Um die weitere Umgebung abzusuchen, setzten die Brandschützer auch die Wärmebildkamera ein.

Von der erbrachten Leistung der Übungsteilnehmer überzeugte sich der Leiter des Team Technische Hilfeleistung, Norbert Weismeier und Feuerwehrkommandant Peter Denz. Im Anschluss wurde die Übung in der Floriansstube im Gerätehaus nachbesprochen und die einzelnen Tätigkeiten angesprochen, sowie bildlich mit einer Diashow dargestellt.

Zurück zur Übersicht der aktuellen Berichte