Freiwillige Feuerwehr Kemnath

Rückzug der Atemschutzträger über Steck- und Drehleiter

Übung Innenangriff: “Brand im Gebäude - Personen vermisst”

Es raucht aus den gekippten Fenstern des Gebäudes. Lautes Babygeschrei ist zu hören. Als die Atemschutzträger das Haus verlassen wollen, stürzt ein Teil der Treppe ein. Die Kemnather Floriansjünger trainierten den Ernstfall.

An einem älteren Wohngebäude auf einem stillgelegten landwirtschaftlichen Gehöft im Kemnather Ortsteil Oberndorf konnten die Feuerwehrleute aus Kemnath erneut den Ernstfall trainieren. Möglich macht es die Familie Koller, welche den Einsatzkräften das Haus für Übungen zur Verfügung stellt.

Angenommen wurde ein Brand im ersten Obergeschoss. Beim Eintreffen der Floriansjünger dringt Rauch aus den gekippten Fenstern des Gebäudekomplexes. Lautes Babygeschrei ist zu hören. Zur Personensuche und -rettung gehen nach dem rasch verlaufenden Aufbau vor dem Gebäude zwei Atemschutztrupps mit einem C-Rohr und der Wärmebildkamera über die Haustür in das Gebäude vor.

Um weitere Zugangs- oder Rettungsmöglichkeiten zu haben, wird die Drehleiter in Stellung gebracht. Zudem wird aus Gründen der eigenen Sicherheit eine weitere Anleiterbereitschaft mit der Steckleiter durchgeführt, welche sich im späteren Verlauf der Übung als wichtigen zweiten Rettungsweg für die Atemschutzgeräteträger herausstellt.

Zügig wird die kleine Übungspuppe gefunden. Eine tragbare Musikbox sorgte für das laute Babygeschrei. Zur Unterstützung bei der weiteren Absuche werden zwei weitere Atemschutztrupps zum Einsatz im Innenangriff mit einem weiteren C-Rohr gebracht, so dass die weitere Person in einem Rauch aufgefunden und über die Treppe „gerettet“ werden kann.

Zur Sicherheit der insgesamt acht Atemschutzträger, welche das Gebäude absuchen und auch die Brandherde (Nebelmaschine und Blinklampen) auffinden, stehen weitere mit Atemschutz ausgerüstete Brandschützer mit Rettungsausrüstung vor dem Gebäude bereit. Im weiteren Verlauf der Übung wurde angenommen, dass der Rückzugsweg durch einen Teileinsturz der Treppe abgeschnitten ist. Über die Drehleiter und die angelegte Steckleiter müssen sich die Atemschutztrupps aus dem Gebäude zurückziehen.

In der Übungsnachbesprechung wurden die einzelnen taktischen durchgeführten Maßnahmen entsprechend der Einsatzgrundsätze aufgegliedert. Auch die Belüftung des Gebäudes und Ableitung des „Brandrauchs“ mit dem Drucklüfter wurde in die Übung integriert. Durch die Verwendung der „Schlauchpakete“ (im Kreis gelegter 30 Meter C-Schlauch mit Hohlstrahlrohr) in Kombination mit den Schlauchtragekörben zeigten sich wiederum viele Vorteile bei der Vornahme von mit Wasser gefüllten und unter Druck stehenden Schläuchen im Gebäudeinneren.

Zurück zur Übersicht der aktuellen Berichte