Freiwillige Feuerwehr Kemnath

Lobenswerte Kinder- und Jugendfeuerwehrarbeit

Bericht der Kinder- und Jugendfeuerwehr
zur Jahreshauptversammlung 2019
der Freiwilligen Feuerwehr Kemnath

Ein deutliches Plus verzeichnet die Jugendgruppe der Kemnather Feuerwehr. Ein wichtiger Baustein ihrer Nachwuchsarbeit sind auch die KEM-Fire-Kids.

Jugendwart Christian Schmid zeigte sich in der Jahreshauptversammlung der Kemnather Wehr erfreut über den Zugang von Selina Melzner, Amelie Zehfuß, Maria Nickl, Chiara Panotas, Fabian Pokorny und Alexander Stüpfert auf zwölf Jugendliche zum Jahresende 2018. Dabei sei Lukas Häckl aus Altersgründen in die aktive Mannschaft übergetreten.

Für die Nachwuchstruppe standen acht "sehr gut besuchte" Übungen auf dem Programm. Dazu kamen eine Gruppenversammlung mit der Wahl von Samuel Kausler zum Jugendgruppensprecher und drei Gemeinschaftsübungen mit den Aktiven. Ebenso gab es einen Ausflug zur US-Lagerfeuerwehr am Truppenübungsplatz sowie zum Monte Kaolino. Insgesamt unterzogen sich die Jugendlichen drei Abnahmen. Hierfür waren über 25 Termine zur gezielten Vorbereitung notwendig. Im Juli beteiligten sich die Anwärter erfolgreich an der Deutschen Jugendleistungsspange in Erbendorf. Beim Sommerfest übernahmen sie die Kinderbelustigung.

Den Anforderungen des Bayerischen Jugendleistungsabzeiches unterzogen sich sechs Anwärter, denen des Wissenstests in Kulmain neun. Dabei legten sie sechs Mal die Stufe 1 und zwei Mal die Stufe 2 ab. Für Lukas Häckl gab es dabei für die sechste Teilnahme eine Urkunde. Ebenfalls beteiligte sich die Truppe unter anderem an der Fronleichnamsprozession, am Volkstrauertag, Maibaumaufstellen sowie etlichen Vereinsaktivitäten. Sehr oft fuhren die Nachwuchskräfte zu den Belastungsübungen der Atemschutzgeräteträger in der Atemschutzübungsanlage Neuhaus.

In der Vorschau auf 2019 ging Schmid auf die Übungstermine und -themen ein. Am 11. Mai findet in Kemnath der Kreisentscheid zum Bundeswettbewerb statt. Auch wird man sich am Kreisjugendtag im Juli, am Sommerfest und den Aktivitäten der Feuerwehr beteiligen. Ebenfalls ist ein "24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag" mit vielfältigen Übungseinsätzen geplant.

Jugendfeuerwehrwart Christian Schmid (links) und Theresa Sticht (rechts) betreuen die Jugendgruppe der Kemnather Wehr. Neu in ihren Reihen ist Bastian Götz (Zweiter von rechts). Die beiden Kindererzieherinnen und aktiven Feuerwehrfrauen Christina Schmid (Zweite von links) und Jana Kausler (Mitte) betreuen die „KEM-Fire-Kids“.

Jana Kausler und Christina Schmid berichteten über die Gruppenstunden der Kinderfeuerwehr (KEM-Fire-Kids) an jedem ersten Samstag des Monats. Laut Kausler war auch hier die Beteiligung sehr hoch. Zum Jahresende zählten sie 16 Mädchen und Buben. "Aktuell stehen weitere Neuaufnahmen bevor", freute sich Christina Schmid. Neben einer Faschingsfeier sind auch kleinere Übungen, bei denen mit einem kleinen Strahlrohr gespritzt werden durfte, sowie Ausflüge zu einer Straußenfarm und zur Kemnather Polizeiwache unternommen worden. Kräfte der BRK-Bereitschaft hielten einen "Trau-Dich-Kurs" ab. An diesen drei Aktivitäten beteiligte sich auch die Kötzersdorfer Kinderfeuerwehr. Christina Schmid und Jana Kausler dankten für die Unterstützung aus den Reihen der Aktiven.

VIEL WISSEN (BEREITS) VORHANDEN

Kreisbrandinspektor Otto Braunreuther lobte die „bestens organisierte“ Nachwuchsarbeit. „Bei den Brandschutzerziehungen muss ich wohl mein Konzept umstellen“, mutmaßte er. Viele der Mädchen und Buben seien Mitglied in der Kinderfeuerwehr. Für sie sei sein Unterricht kein Neuland mehr. Da sei viel wichtiges Wissen in Sachen Gefahren und im Umgang mit Feuer vorhanden. Auch das Absetzen des Notrufes könnten die Kinder bereits besser als noch vor Jahren. Beeindruckt von der Kinder- und Jugendarbeit zeigte sich auch Bürgermeister Werner Nickl.

BESTENS BETREUT

Jugendwart Christian Schmid steht Theresa Sticht zur Seite. Die entsprechenden Kurse wird die nun stellvertretende Jugendwartin in diesem Jahr an der Feuerwehrschule absolvieren. Neu in den Reihen der Jugendbetreuer ist Bastian Götz. Die Betreuerinnen „KEM-Fire-Kids“, Christina Schmid und Jana Kausler, werden von weiteren Feuerwehrmännern und -frauen unterstützt. Kommandant Peter Denz und Vorsitzender Roman Schäffler dankten den Verantwortlichen der beiden Gruppen für ihre Arbeit. „Auf unsere Nachwuchsarbeit und die Betreuerinnen und Betreuer bin ich stolz“, betonte Schäffler. Denz hofft, dass weitere Jugendliche den Weg zu den Brandschützern finden und sich in der Jugendfeuerwehr engagieren.

Zurück zur Übersicht der aktuellen Berichte